Fehler erkennen, behandeln, vermeiden: Ein C#-Praxisguide für SOLIDWORKS Anwendungen

 

Autor des Artikels

Martin Bartolomé
Application Engineer bei Visiativ Switzerland

Einleitung

Die Fehlerbehandlung ist ein wesentlicher Bestandteil der Softwareentwicklung, insbesondere bei der Programmierung mit C#. Sie ermöglicht es Entwicklern, auf eine kontrollierte Art und Weise auf unvorhergesehene Probleme zu reagieren, die während der Ausführung eines Programms auftreten können. Diese Probleme, allgemein als “Exceptions” bezeichnet, können aus einer Vielzahl von Gründen entstehen, wie z.B. Dateizugriffsfehler, Datenbankprobleme oder unerwartete Benutzereingaben. Eine angemessene Fehlerbehandlung sorgt für die Robustheit und Zuverlässigkeit der Anwendung, indem sie hilft, das Programm vor dem Absturz zu bewahren und dem Benutzer verständliche Fehlermeldungen bereitzustellen.

Try-Catch

Die Fehlerbehandlung in C# wird typischerweise mit try-catch-Blöcken durchgeführt. Im try-Block wird der Code platziert, der potenziell einen Fehler verursachen könnte. Der catch-Block wird ausgeführt, wenn innerhalb des try-Blocks ein Fehler auftritt. Hier kann man auf den Fehler reagieren, beispielsweise durch Loggen der Fehlerdetails oder Anzeigen einer Benutzermeldung.

Um zu demonstrieren, wie man eine Fehlerbehandlung in ein SOLIDWORKS Add-In integrieren kann, nehmen wir an, dass wir ein Feature zu einem Teil hinzufügen möchten. Hier ist ein einfaches Beispiel:

Im catch-Block fangen wir die Ausnahme und können auf sie reagieren. Der finally-Block ist optional und wird verwendet, um Code auszuführen, der unabhängig davon, ob ein Fehler aufgetreten ist oder nicht, durchlaufen werden soll, wie das Freigeben von Ressourcen oder das Zurücksetzen von Zuständen.

Exceptions

Exceptions in C# sind Objekte, die einen Fehlerzustand innerhalb eines Programms repräsentieren. Sie werden ausgelöst, wenn das Programm auf ein Problem stösst, das es nicht selbstständig lösen kann, wie etwa ungültige Benutzereingaben, fehlende Ressourcen oder unerwartete Zustände während der Ausführung. In der SOLIDWORKS– und C#-Programmierung ist es entscheidend, Ausnahmen (Exceptions) sorgfältig zu behandeln, um sicherzustellen, dass das Add-In oder die Anwendung stabil und zuverlässig bleibt. Eine gute Fehlerbehandlung verbessert nicht nur die Benutzererfahrung, sondern erleichtert auch die Wartung und Fehlersuche im Code.

In C# gibt es verschiedene Arten von Exceptions, die unterschiedliche Fehlerkategorien repräsentieren:

  • System.Exception: Die Basis aller Exception-Klassen. Normalerweise wird sie nicht direkt verwendet, da sie keine spezifischen Informationen über den Fehler liefert.
  • System.SystemException: Diese Klasse wird für alle nicht durch das Programm verursachten Ausnahmen verwendet, z. B. einen Stapelüberlauf.
  • System.ApplicationException: Ursprünglich für vom Anwendungscode generierte Ausnahmen gedacht, allerdings wird deren Verwendung nicht mehr empfohlen.
  • Spezifische Exceptions: Es gibt viele vordefinierte Exception-Klassen wie InvalidOperationException, ArgumentNullException, FileNotFoundException usw., die spezifische Probleme signalisieren.

Hier ein detaillierteres Beispiel für die Anwendung:

In diesem Beispiel fangen wir zunächst eine spezifische InvalidOperationException, die ausgelöst wird, wenn kein aktives Dokument vorhanden ist. Anschliessend fangen wir mit einem generischen catch-Block alle anderen Exception-Typen ab. Dieses Vorgehen ermöglicht es uns, auf spezifische Fehler gezielter zu reagieren und gleichzeitig eine Auffanglösung für unerwartete Probleme bereitzustellen.

Zusammenfassung

Die korrekte Anwendung von Fehlerbehandlung und Exceptions ist ein Zeichen für qualitativ hochwertige Software. Sie ermöglicht es, dass SOLIDWORKS Add-Ins auch unter fehlerhaften Bedingungen funktionsfähig bleiben und dem Benutzer klare Informationen über aufgetretene Probleme liefern. Durch den gezielten Einsatz von spezifischen und generischen Exceptions können Entwickler ihre Anwendungen so gestalten, dass sie robust gegenüber Fehlern sind und dennoch eine hohe Benutzerzufriedenheit bieten. Die Fähigkeit, zwischen verschiedenen Fehlerarten zu unterscheiden und entsprechend zu reagieren, macht den Unterschied aus und trägt wesentlich zur Stabilität und Zuverlässigkeit von SOLIDWORKS Add-Ins bei.